Serielles Bauen

Deutschland braucht dringend mehr bezahlbaren Wohnraum. Doch Begriffe wie serielles Bauen stoßen bei vielen Menschen noch immer auf Vorbehalte, obwohl seriell gebaute Gebäude dem klassischen Wohnungsbau in seiner Qualität und Optik in nichts nachstehen.

M12_Reicker Str Dresden 04

Serielles Bauen wird auch mit dem Begriff „Prefab“ (Prefabrication) gleichgesetzt. Darunter versteht man das Bauen in Serie. Wohnungsgebäude werden nicht mehr nur auf der Baustelle errichtet, sondern ähnlich wie in der Automobilbranche durch industrielle Herstellungsprozesse in einem Werk zumindest teilvorgefertigt. Dafür werden Gebäudeteile oder Module entworfen, die dann mehrfach produziert werden. Vor Ort werden diese Module nach dem „Lego-Prinzip“ aufeinandergestapelt und miteinander verbunden.

Dieses Prinzip vereinfacht und beschleunigt Planungs- und Herstellungsprozesse. Sowohl Bauherren als auch Nachbarn in bestehenden Wohnquartieren profitieren von den deutlich kürzeren Baustellenzeiten. Je nach Auftragsgröße oder Wiederholungseffekt können auch Kosteneinsparungen realisiert werden.

Der GdW ist Vorreiter beim seriellen Bauen und gibt Wohnungsunternehmen durch seine Rahmenvereinbarung die Möglichkeit, sich Wohnungsneubauprojekte quasi „aus dem Katalog“ auszuwählen. Dadurch profitieren sie von einer enormen Zeitersparnis, da Teile der Projektausschreibung und Planung bereits erledigt sind.

M12_Gewinner
M10A_Modularer Wohnungsbau_Lechner Group_kwb © kwb
„Haute Couture vom Band“ – die GdW-Rahmenvereinbarung

Schnell, kostengünstig und in hoher Qualität bauen. Das bietet der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW mit seiner ersten branchenweiten Rahmenvereinbarung für seriellen und modularen Wohnungsbau. Wohnungsunternehmen können quasi aus dem Katalog aus neun ausgewählten, zukunftsweisenden Wohnungsbau-Konzepten auswählen.

Die Broschüre und weitere Informationen zur GdW-Rahmenvereinbarung finden Sie hier:

M10B_R_K_B_by_Timo Klostermeier_pixelio.de
Wohnungswirtschaft unterzeichnet in Berlin Rahmenvereinbarung

Anlässlich der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zum seriellen Bauen fand am 29. Mai 2018 eine Pressekonferenz statt, bei der die Ergebnisse des Ausschreibungsverfahren vorgestellt wurden. Hier finden Sie die Präsentation der Veranstaltung sowie die dazugehörige Pressemitteilung.

M10C_Serielles Bauen01
Serielles und modulares Bauen als Schlüssel für bezahlbaren Wohnraum?

Als Einstimmung auf die Messe, die vom 18. bis 21. Februar 2020 auf dem Berliner Messegelände stattfindet, hat die bautec am 23. Oktober 2019 die wichtigsten Akteure der Industrie, der Verbände und der Politik eingeladen zum Thema „Bezahlbarer Wohnungsbau mit seriellem und modularem Bauen“ zu diskutieren.

M10D_Award
Wohnungswirtschaft gewinnt immobilienmanager Award 2019

Am 21. Februar 2019 wurde die Wohnungswirtschaft in Köln für die Rahmenvereinbarung mit neun zukunftsweisenden seriellen und modularen Wohnungsbaukonzepten mit dem immobilienmanager Award in der Kategorie ‚Projektentwicklung Neubau‘ ausgezeichnet.

Weitere Infos zur Preisverleihung finden Sie hier:

M10E_Idstein
Fertigstellung des Bauprojekts „In der Eisenbach“

Die kwb hat in Idstein neun Wohnungen in modularer Bauweise errichtet. Grundlage hierfür war die Rahmenvereinbarung für serielles und modulares Bauen, die der GdW 2018 gemeinsam mit dem Bundesbauministerium, der Deutschen Bauindustrie und der Bundesarchitektenkammer ins Leben gerufen hat. Die kwb ist das erste Unternehmen deutschlandweit, das ein Projekt auf Grundlage der Rahmenvereinbarung fertigstellt.

Ihr Ansprechpartner Viehrig Dipl.-Ing. Fabian Viehrig +49 30 82403-173