Digitales Wohnen

Die Digitalisierung bestimmt zunehmend die wohnungswirtschaftlichen Kernprozesse und damit den Arbeitsalltag. Es gilt, die Chancen digitaler Prozesse unternehmensintern und mit Mietern und Dienstleistern auszuloten und gezielt zu nutzen.

teaser@2x
Digitalisierung nimmt in der Wohnungswirtschaft Fahrt auf

Die Digitalisierung öffnet neue Welten für das Bauen und Wohnen der Zukunft. Digitale Systeme ermöglichen bereits jetzt die Kommunikation zwischen Vermieter und Mieter rund um die Uhr. Smartphone und Tablet werden zu Hütern und Verwaltern des Hauses oder der Wohnung. Gerade für den immer bedeutender werdenden Pflegebereich eröffnen sich durch die Digitalisierung neue Horizonte.. Die Wohnungsunternehmen in Deutschland haben die Chancen der Digitalisierung erkannt und planen, den Prozess der digitalen Transformation weiter zu forcieren. Wohnungsunternehmen setzen bei der Digitalisierung zunehmend auf unterschiedliche Technologien. Sehr stark kommen mobile Endgeräte zum Zug, wie 83 Prozent der Umfrageteilnehmer bestätigen. Immer mehr Unternehmen nutzen zudem digitale Plattformen, jedes vierte Unternehmen setzt bereits Cloud Computing ein. Grundlage für Maßnahmen sollte idealerweise eine unter Beteiligung aller Beschäftigten erarbeitete Digitalisierungsstrategie sein.

Digitale Bürger brauchen digitale Angebote. Das Produkt Wohnen muss der Moderne entsprechend angepasst werden, inklusive sorgfältiger Preisbestimmung und einer Neuorganisation der Kommunikationswege mit den Mietern.

Ingeborg Esser
Hauptgeschäftsführerin
2019_12_13_parl.Abend_Esser_Ingeborg
Parlamentarischer Abend der Wirtschaftsinitiative Smart Living

Welchen Beitrag intelligente Gebäudetechnik an der CO2-Reduktion leisten kann, stand beim Parlamentarischen Abend der Wirtschaftsinitiative Smart Living zum Thema „Digitale und bezahlbare Lösungen für den Klimaschutz im Gebäude“ am 10. Dezember in Berlin im Mittelpunkt.

Teaserfoto Unternehmenstrends
Unternehmenstrends 2030

Megatrends wie Digitalisierung, Zukunft der Arbeit oder Klimawandel werden den Wohnungsmarkt der Zukunft stark beeinflussen. Auf der Grundlage einer breit angelegten Mitgliederbefragung und 10 unter wissenschaftlicher Begleitung der wohnungswirtschaftlichen Beratungsinstitute ANALYSE & KONZEPTE, Hamburg und InWIS Forschung & Beratung GmbH, Bochum hat der GdW erneut die wichtigsten Trends für die Wohnungsunternehmen heute und in der Zukunft identifiziert und in der Studie zusammengefasst.

M10A_Umfrage
Große Digital-Umfrage der Wohnungswirtschaft

Die Wohnungsunternehmen in Deutschland haben die Chancen der Digitalisierung erkannt und planen, den Prozess der digitalen Transformation stärker zu forcieren als bisher. Das ist ein zentrales Ergebnis einer groß angelegten Umfrage des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW unter seinen Unternehmen. Im Zeitraum vom 29. Mai bis 12. Juni 2018 konnten die Gremienmitglieder des GdW  an einer Online-Befragung des Beratungsunternehmens Analyse & Konzepte teilnehmen.

M10B_K_B_by_wandersmann_pixelio.de
Wohnen jenseits der Metropolen – das Positionspapier des GdW

Der Wunsch nach einem Wohnsitz jenseits der Metropolen ist also stark ausgeprägt und bietet echte Chancen für die Entwicklung der Regionen – und damit auch zur Entlastung überforderter Wohnungsmärkte in den Metropolen. Dies spiegelt sich auch in den zunehmend erfolgreichen Rückwerbeaktivitäten einzelner Regionen wieder. Gerade die zunehmende Digitalisierung bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um bisherige Schwachpunkte des ländlichen Raums zu kompensieren.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Planungsleitfaden für die smarte und assistive Wohnumgebung

Der Verband der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften VSWG und die Amrt Home Initiative Deutschland geben mit dieser Broschüre Denkanstöße, vermitteln Erfahrungen vermitteln und sprechen Handlungsempfehlungen für die Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft aus. Insbesondere geht es darum, Mehrwerten zur verbesserten Teilhabe der Wohnungsnutzer am täglichen Leben aufzuzeigen.

Ihr Ansprechpartner Claus Wedemeier Dr. Claus Wedemeier +49 30 82403-155
Ihr Ansprechpartner Viehrig Dipl.-Ing. Fabian Viehrig +49 30 82403-173