26. November 2020 Pressecenter

20.000 Euro Spenden für die DESWOS – Entwicklungshilfeorganisation der Wohnungswirtschaft von Spendeneinbruch durch Corona betroffen

Berlin – Im Rahmen des virtuellen Tages der Wohnungswirtschaft 2020 überreichte Vodafone Kabel Deutschland GmbH als langjähriger Unterstützer auch in diesem Jahr einen Spendenscheck in Höhe von 20.000 Euro an die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V.

Gerhard Müller, Generalsekretär der DESWOS, nahm den Vodafone-Scheck in einer virtuellen Übergabe von Christian Biechteler, Mitglied der Geschäftsleitung bei Vodafone Kabel Deutschland, mit großem Dank entgegen. „Wir freuen uns sehr über dieses Engagement und hoffen, dass noch weitere Unterstützer hinzukommen. Denn die Corona-Krise hat in diesem Jahr zu einem Einbruch der Spendentätigkeit geführt“, sagt Gerhard Müller. Die Entwicklungshilfeorganisation DESWOS sammelt vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen Gelder, um Projekte in den Sparten Hausbau, Gesundheit und Bildung zu fördern. Ein Großteil dieser Veranstaltungen musste in diesem Jahr wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt werden.

Als zentraler Auftrag der DESWOS gilt bis heute: Menschenwürdigen Wohnraum schaffen und die wirtschaftliche Existenz Not leidender Menschen sichern.Unterstützt wird mit der Spende in Höhe von 20.000 Euro ein Projekt in Nepal. Im Bergdorf Bohrle wurde mithilfe der DESWOS ein Gesundheitszentrum errichtet, das den Menschen vor Ort eine bessere Gesundheitsversorgung ermöglichen soll. Die beschwerlichen Wege im Hochland des Himalayas stellen bereits gesunde Menschen vor Herausforderungen. Für kranke Menschen oder Schwangere können die Entfernungen zum nächsten Gesundheitszentrum aber über Leben und Tod entscheiden. Mit Blick auf die Pandemie erschien Vodafone ein Projekt, das die Gesundheit fördert, als die richtige Wahl.

Wohnungswirtschaft unterstützt mit Spendenmarathon und Weihnachtsspende

„Im Verlauf der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass wir in Deutschland trotz aller Einschränkungen und einer dauerhaft angespannten Lage unserer Wirtschaft und unseres Gesundheitssystems bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen sind. Das ist längst nicht in allen Ländern so“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. Angesichts der außergewöhnlichen Situation in diesem Jahr hat die Wohnungswirtschaft bereits im Herbst mit einer besonderen Aktion reagiert: Zahlreiche Mitarbeiter aus Wohnungsunternehmen und Verbänden sammelten im Zuge eines Spendenmarathons unter dem Motto „Wohnen ist ein Menschenrecht“ in individuellen Läufen und Radfahrten insgesamt 1.250 Kilometer und dadurch rund 8.950 Euro an Spenden für die DESWOS – eines von mehreren Beispielen für kreative Spendeneinwerbung in diesem Jahr. Zudem verzichtet der GdW wie in den Vorjahren auf jegliche Weihnachtspräsente und spendet die Summe von 4.500 Euro an die DESWOS. „Gerade die Menschen in Entwicklungsländern brauchen unsere Unterstützung, deshalb freut sich die DESWOS in der beginnenden Weihnachtszeit über jeden Euro und Cent – für die Hilfe zur Selbsthilfe von notleidenden Menschen in aller Welt.“

DESWOS e.V.
Notleidenden Familien in Entwicklungsländern helfen – das ist seit mehr als 50 Jahren die Aufgabe der DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. Die Organisation hilft beim Bau von Wohnraum und Siedlungen und sichert die Lebensgrundlagen von Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben. Dabei arbeitet der gemeinnützige Verein nach dem Grundsatz der „Hilfe zur Selbsthilfe“ eng mit den betroffenen Menschen und Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika zusammen.

Ansprechpartnerin:
Astrid Meinicke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0221 – 5 79 89-37
E-Mail: astrid.meinicke@deswos.de
Internet:www.deswos.de

Ihr Pressekontakt
Andreas Schichel Andreas Schichel Leiter Pressestelle & Pressesprecher +49 30 82403-150

Twitter