19. Juli 2021 Pressecenter

Hochwasser Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz – die Wohnungswirtschaft hilft

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben die Unwetter der vergangenen Woche große Zerstörung hinterlassen. Flüsse traten über die Ufer, haben Dörfer, ganze Stadtteile und Straßen unter Wasser gesetzt. Die verheerenden Überflutungen und der stundenlange Starkregen haben viele Menschenleben gefordert, zahlreiche Menschen werden immer noch vermisst. Häuser stürzten von jetzt auf gleich ein, tausende Wohnungen wurden verwüstet.

Angesichts dieser Katastrophe will die Wohnungswirtschaft in Deutschland helfen. Schon jetzt stellen unsere Verbandsmitglieder den betroffenen Mitgliedsunternehmen und -genossenschaften freie Wohnungen oder sonstige Unterkünfte für all diejenigen zur Verfügung, die in dieser Not erst einmal ein Dach über dem Kopf benötigen. Gleichzeitig wird materielle und personelle Unterstützung mobilisiert, wo sie vor Ort nötig ist.

Besonders groß ist die Not aber bei den vielen Menschen, deren Hab und Gut in wenigen Augenblicken verwüstet wurde und die damit vor dem Nichts stehen.

Um die von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen zu unterstützen, hat der VdW Rheinland-Westfalen eine Spendenaktion auf der Plattform betterplace.org eingerichtet – bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende.

Spendenlink: https://share.vdw-rw.de/diewohnungswirtschafthilft

Die gesammelten Mittel werden dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen – Aktion Deutschland Hilft – zur Verfügung gestellt, das in diesen Tagen mit seiner unermüdlichen Arbeit in den betroffenen Regionen vor Ort gegen die Folgen dieser Flut ankämpft und gleichzeitig den Menschen hilft, die ihre Wohnung und ihr Zuhause in den Fluten verloren haben. So sind wir sicher, dass unsere Hilfe dort ankommt, wo sie jetzt am nötigsten ist.

Transparenz ist uns sehr wichtig – die Gesamtsumme der bei uns eingegangenen Spendenbeträge werden in Echtzeit auf der Spendenplattform angezeigt. Zudem wurde unter https://share.vdw-rw.de/hochwasserkatastrophe eine Sonderseite zur Hochwasserkatastrophe eingerichtet.

Ihr Pressekontakt
Andreas Schichel Andreas Schichel Leiter Pressestelle & Pressesprecher +49 30 82403-150

Twitter