8. April 2020 Pressestatements

Gestiegene Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern sind Signal aus Vorkrisen-Welt – Bau bezahlbarer Wohnungen für die Zukunft sichern

Berlin Im Januar 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 27.000 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 0,3 Prozent weniger Baugenehmigungen als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Genehmigungen für Mehrfamilienhäuser stieg dagegen um 7,8 Prozent.

Dazu Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW:

„Der Anstieg bei den Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern im Januar 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat ist eine Momentaufnahme aus einer anderen Welt. Seit dem Beginn der Corona-Krise sind die Spielregeln in so gut wie allen Wirtschaftsbereichen komplett andere. Auch beim Bau neuer Wohnungen kommt es in Zukunft entscheidend auf die Leistungsfähigkeit von Mietern und Vermietern an. In der derzeitigen Situation können Wohnungsunternehmen naturgemäß nur auf Sicht fahren, die planmäßige Fertigstellung genehmigter Wohnungen ist ungewiss.

Damit die Zukunft des bezahlbaren Wohnens in Deutschland gesichert werden kann, muss deshalb die Zahlungsfähigkeit von Mietern und Vermietern – und damit die gesamte Kette bis zum Bau bezahlbarer Wohnungen auch während der schwierigen Zeit der Corona-Krise gewährleistet werden. Denn der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum bleibt in den beliebten Ballungsregionen auch während und nach der Krise hoch. Dazu müssen sowohl Lieferketten als auch Arbeitnehmerfreizügigkeit grenzüberschreitend aufrecht erhalten werden.

Die Wohnungsunternehmen arbeiten weiter intensiv daran, mit dem Bau von Mehrfamilienhäusern dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu lindern. Um das zu ermöglichen, müssen Bund, Länder und Kommunen in dieser Ausnahmesituation noch stärker als bisher gemeinsam an einem Strang ziehen.“

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt als größter deutscher Branchendachverband bundesweit und auf europäischer Ebene rund 3.000 kommunale, genossenschaftliche, kirchliche, privatwirtschaftliche, landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen. Sie bewirtschaften rd. 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen wohnen. Der GdW repräsentiert damit Wohnungsunternehmen, die fast 30 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland bewirtschaften.

Andreas Schichel Andreas Schichel Leiter Pressestelle & Pressesprecher +49 30 82403-150

Twitter